Mittwoch, 16. August 2017

Dr. Pierre Ricaud "Rose Corail"

Die Zeit fliegt momentan mal wieder ein bisschen schneller als es mir eigentlich lieb ist, aber auf Koralle bei "Lacke in Farbe... und bunt!" habe ich mich schon seit geraumer Zeit sehr gefreut! Für gewöhnlich habe ich eher das Problem, dass mir der passende Lack abhanden gekommen ist, bei dieser Farbvorgabe stand er schon lange fest und ich musste mich wirklich zurückhalten, ihn nicht vorher schon zu zeigen.

Die Rede ist von "Rose Corail" von Dr. Pierre Ricaud, den ich neben dem peachfarbenen Geschwisterchen im Rahmen der  Frühling / Sommer-Kollektion erhalten habe. Mein bisheriger positiver Eindruck von der Marke hat die Warterei auf das Lackieren nicht unbedingt einfacher gemacht, darum bin ich schon recht stolz auf mich - aber genug der Laberei!
"Rose Corail" kommt wie üblich im länglichen und schmalen Fläschchen, das 5ml Lack fasst. Der Pinsel ist schön breit und typisch biberschwänzig und macht den Auftrag sehr angenehm. Ich muss nur immer beim kleinen Nagel ein bisschen aufpassen, nicht über die Nagelränder hinaus auch meine Nagelhaut fleißig anzupinseln, aber das nehme ich gerne in Kauf. Dafür gelingt es auf den anderen Nägeln mit nahezu einem Pinselstrich, ein hübsches Ergebnis auf den Nagel zu bringen. Der Lack hat eine tolle flüssig-cremige Konsistenz und bringt tatsächlich auch schon im ersten Anstrich ordentlich Farbe auf den Nagel, die reicht mir aber noch nicht, um das Nagelweiß abzudecken. Mit der zweiten Schicht sieht das schon deutlich besser aus und die Übergänge verschwinden nahezu, sodass der Lack für mich ausreichend deckend ist. Eine Schicht Topcoat verhilft zu noch mehr Glanz, ist aber tatsächlich hier auch optional, da die Trockenzeit recht kurz ist.
Vom Auftrag her wartet "Rose Corail" also mit der gewohnten Qualität auf und die Farbe finde ich trotz des eindeutigen Pinkstichs auch erschreckend klasse! Tatsächlich habe ich ein Shirt, das einen sehr ähnlichen, wenn auch einen Hauch rotstichigeren und damit dunkleren, Farbton hat - und natürlich musste ich das auch zu dem Lack tragen. In der Korallschiene ist "Rose Corail" seinem Namen durchaus gerecht und zeigt einen eindeutigen Pinkstich. Im Fläschchen fällt der sogar noch einen Hauch kühler aus als letztlich auf den Nägeln, aber aus meiner Sicht ist der Lack noch weit genug von reinem Rosa entfernt, da sich die orangenen Anteile in der Farbe auch recht deutlich zeigen. Im warmen Licht zeigt der Dr. Pierre Ricaud dafür auch seine orangene Seite viel klarer und wirkt teilweise fast schon Reinorange - aber das ist ja auch das Schöne an diesen Mischlacken, die zeigen sich je nach Licht in unterschiedlichen Nuancen. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich "Rose Corail" sehr toll finde und zwar nicht nur, weil er hervorragend in den Sommer passt, sondern auch, weil der Lack gleichzeitig durchaus edel und recht knallig und gute-Laune-mäßig ist.
Auf der Suche nach einem passenden Design habe ich lange geschwankt, ob es denn nun etwas quietschig-knalliges oder doch eher "erwachsenes" sein soll. Von wilden Comicmotiven bin ich dann doch abgekommen, um nach den Schafen auf der Arbeit nicht komplett in die Ecke bekloppter Trottel gestellt zu werden, und habe mich für eines der schnörkseligen Blumenmotive auf der ÜberChic 17-01 entschieden - die Platte ist nämlich noch lange nicht durch und hat wirklich noch das eine oder andere zauberhafte Motiv im petto. Unter anderem auch dieses Rosenmotiv, das sich in er Breite über zwei Ganznagelmotive erstreckt und damit zumindest theoretisch auch für zwei Nägel reichen könnte. Ich habe das allerdings nur beim Ring- und kleinen Finger wirklich geschafft, da ansonsten einfach irgendwo am Rand das Motiv ausgeht, da ich keinen breiten, flachen Stamper habe, sondern "nur" die normalen runden. Als Stampinglack musste mal wieder "Glitz & glamour" von Rival de Loop Young herhalten, der allerdings seinen Holoeffekt hier nicht im wirklich großen Ausmaß zeigt.
Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Motiv ziemlich cool finde und vor allem die Rose sehr mag, die man auf Zeige-, Mittel- und Ringfinger im unteren Bereich doch ziemlich gut erkennen kann. Das feine Ranken- und Blättermuster gefällt mir auch wirklich gut, obwohl ich anfangs ein bisschen skeptisch war ob der Größe des Motivs. Ich habe bei so großen Vorlagen immer die Sorge, dass ich nicht die "richtigen" Teile auf die Nägel bekomme und es dann nicht so hübsch aussieht, weil etwas fehlt - aber hier ist das auch mit der Platzierung ganz gut gelungen. Ich hätte mir nur gewünscht, dass das feine Holoschimmern noch etwas deutlicher wäre, den eher gedämpften Kontrast zwischen dem Anthrazit und dem rosastichigen Koralle finde ich richtig gut gelungen. Zwar kommt das Motiv so deutlich durch, aber die Basisfarbe geht nicht komplett unter - im Endergebnis finde ich die Mani durchaus edel.
"Rose Corail" hat mir im Auftrag ja keinerlei Anlass zur Beschwerde gegeben und ähnlich sieht es auch mit der Haltbarkeit aus. Mit Topcoat hält und hält und hält der Lack einfach und ich werde ihn wohl trotz mangelnder Tipwear einfach ablackieren, um wieder was anderes auf die Nägel zu kriegen - aber dieses Schätzchen von Dr. Pierre Ricaud darf definitiv in meiner Sammlung bleiben!

In der nächsten Woche muss es natürlich wieder ein bisschen dunkler werden, damit es nicht zu langweilig wird (und wenn ich den Wetterbericht richtig verstanden habe, ist es momentan insgesamt auch eher wechselhaft) und mein Listchen hat mir als Vorgabe "Aubergine" ausgespuckt.

"Rose Corail" wurde mir kosten- und bedingungslos von Dr. Pierre Ricaud zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 13. August 2017

essence "I love Berlin" Green grass

Eigentlich mag ich es ja gar nicht, so spät zu posten - aber momentan kriege ich das partout nicht anders hin, darum gibt es heute mal wieder einen Lack zu sehr später Stunde. Ich wusste echt lange nicht, was ich lackieren soll, schließlich ist ja heute mal wieder ein Design zur #31DC2017weekly dran und dafür brauchte es die passende Basis...

Nach einigem Hin und Her hatte ich tatsächlich eine grandiose Idee, welches Buch heute als Inspiration für meine Maniküre herhalten sollte. Der richtige Lack war schnell gefunden, schließlich habe ich von der Kategorie noch eine Handvoll und darum ist es ganz gut, dass er heute seinen Weg hierher auf den Blog findet.
"Green grass" aus der "I love Berlin"-LE von essence steht schon sehr lange in meinem Schrank (so in etwa seit 2011) und das hat durchaus einen Grund. Sein blaues Brüderchen hat mir nämlich so einigen Ärger bereitet und ich war nicht wirklich scharf darauf, dass sich das Ganze mit einem anderen Lack wiederholt, auch wenn das natürlich unwahrscheinlich ist. Und tatsächlich hat sich "Green grass" ganz brav auf- und auch wieder zuschrauben lassen und war beim Lackieren auch ganz akzeptabel. Zwar hat der Lack noch einen der alten, schmalen und geraden Pinsel, aber die Konsistenz ist noch genauso angenehm flüssig, wie sie wohl vor sechs Jahren schon war. Mit einer Schicht hat man recht zügig ordentlich Farbe auf dem Nagel, da ich aber so dünn lackiere, war die Schicht nicht wirklich gleichmäßig. Also gab es eine zweite Lackschicht drüber, die die Farbe ein bisschen satter gemacht hat. Leider gleicht sich der Lack nicht wirklich gut aus, sodass ein Topcoat schon Pflicht ist.
Dummerweise habe ich wohl nicht den richtigen Topcoat in die Hand genommen, denn das Ergebnis der schönen glossy Schicht war eine Bläschenparty deluxe, die mir den Lack schon fast vergrämt hat. Also gab es noch eine Schicht (eines anderen Topcoats) drüber, die zumindest auf die Entfernung zu einem hübschen, glänzenden Ergebnis geführt hat. Bei genauem Hinsehen erkennt man natürlich noch Unregelmäßigkeiten und Bläschchen, aber was soll's... Farblich sind die Bilder vielleicht einen Hauch zu graustichig, an und für sich ist "Green grass" nämlich etwas knalliger und intensiver - aber keineswegs reingrün, sondern tatsächlich blaustichig, sodass man ihn entweder als dunkles Türkis oder auch als helles Petrol bezeichnen könnte. Wie auch immer - ich finde die Farbe ziemlich cool und kann da auch mit dem einfachen Cremefinish durchaus leben. Allerdings sind diese Problemchen beim Auftrag doch so nervig gewesen, dass ich ernsthaft überlegt habe, den Lack gleich wieder abzulackieren...
Da ich aber sowieso ein Design auf "Green grass" packen wollte, habe ich dann noch beide Augen zugedrückt und mich daran gemacht, mein Design auf die Nägel zu bringen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir der Name des Lacks im Vorfeld gar nicht als so passend aufgefallen war - mir ging es nämlich nur um die Farbe, die dem Cover des Buchs weitgehend ähnlich sieht. Nach diversen Optionen habe ich mich nämlich für "Glennkill" als Vorlage entschieden - hauptsächlich, weil ich auf der Princess 04 von MoYou ein knuffiges Schaf gefunden habe und keine Lust auf einen schwarzen Lack als Basis hatte. Das Schäfchen ist zwar etwas zu pummelig und stimmt nicht so ganz mit dem Cover überein, aber es geht ja auch nicht um eine 1:1 Kopie! Mein Pummelschaf steht auf einer dunklen Base, die Nyx "Smoldering" geliefert hat und wurde wie der Rest der Mani letztlich mattiert, auch wenn das Cover auf Hochglanz getrimmt ist.
Anstatt einer weiteren Schafherde habe ich mich bei den übrigen Nägeln für eine grasartige Basis entschieden, die noch den großen Vorteil hat, dass sie die Unebenheiten und Bläschen im Basislack "Green grass" doch etwas verdeckt. Mit Orly "Mint mojito", Kleancolor "Metallic green" und Sinful Colors "Peppered amazon" habe im im Drybrush-Verfahren ein bisschen mehr Grün auf die restlichen Nägel gebracht, was letztlich ein bisschen unregelmäßig und dadurch fast rasenartig aussieht. Als Blümchen gab es einfach ein paar Pünktchen in Weiß und Gold - und fertig ist die eindeutig coverinspirierte Maniküre mit einem Schaf! Sicherlich könnten die Grasnägel ein bisschen besser aussehen (auch da war ich mir nicht sicher, ob ich die Mani nicht nach dem Design gleich wieder ablackiere, aber aus irgendwelchen seltsamen Gründen habe ich beschlossen, morgen ernsthaft mit einem Schaf auf den Nägeln zur Arbeit zu gehen!), aber im Großen und Ganzen ist das doch alles ganz ok!
Zur Haltbarkeit von "Green grass" kann ich nur mit Topcoat was sagen und da ist der Lack ganz solide unterwegs. Ich hoffe sehr, dass er mir beim Ablackieren keine Probleme macht - solche Töne sind da ja durchaus ein bisschen anstrengend... Da ich noch so einige Kandidaten in der Farbrange habe, bin ich mir nicht sicher, ob er bei diesen Auftragsproblemen bleiben darf - vielleicht wird der Lack auch in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.

Freitag, 11. August 2017

Layla Thermo Polish - Effect N°4

Auch wenn ich für heute schon wieder einen dunklen Lack in der Hand hatte (irgendwie habe ich noch erschreckend viele dunkle nichtlackierte Lacke und verhältnismäßig wenige helle!), gibt es nach dem Braun vom Mittwoch doch ein ganz schönes Kontrastprogramm. Nicht nur das trübe Wetter drückt ein bisschen auf meine Stimmung, also müssen im Alltag einfach ein paar Gute-Laune-Garanten her und mit hübschen Nägeln ist das ja sichergestellt!

Den heutigen Lack habe ich mal wieder bei Lotte abgestaubt und auch wenn er farblich nicht so wirklich in meinem Wohlfühlbereich liegt, ist es doch ein Thermolack und der Effekt lässt mich über sämtliche Farbschwierigkeiten hinwegsehen. Ein Geschwisterchen des Lacks gab es vor zwei Jahren schonmal zu sehen und auch die heutige Nummer 4 hat so einiges drauf!
Der Pinsel des 5ml fassenden Fläschchens (dabei sieht es gar nicht so klein aus!) ist breit und gerade geschnitten, fächert angenehm auf und macht das Lackieren sehr angenehm. Nach den ersten beiden Schichten hatte ich zwar schon gut Farbe auf den Nägeln, aber auch festgestellt, dass der Thermo mit der Nummer 4 in der warmen Variante dann das Nagelweiß nicht ganz abdeckt. Also gab es noch eine dritte Schicht drüber, was dank der relativ kurzen Trockenzeit auch kein Problem ist. Das Schöne bei Thermolacken ist ja, dass man den Effekt sehr schnell sieht und sich schon beim Lackieren an diesem Farbspiel erfreuen kann - und der Layla ist da keine Ausnahme. Für mehr Glanz kann man durchaus einen Topcoat lackieren, aber an und für sich finde ich den Lack mit seinem originalen, leicht samtig angehauchten Finish richtig klasse.
Farblich ist der Layla eindeutig im rosanen Bereich, wobei die kühle Version auch im Farbton deutlich kälter, also blaustichiger, ist als die warme. Die kalten Nägelchen zeigen sich in einem intensiven Magentaton, der mir mit dem feinen silbrigen Schimmer sehr gut gefällt - das ist definitiv eine Farbe, mit der ich sehr gut leben kann. Wird der Layla wärmer, wird er auch heller und weniger blaustichig, sodass sich ein warmes Schweinchenrosa zeigt. Und dieses Schweinchenrosa ist, wie man auch ein bisschen auf dem zweiten Bild erkennen kann, nicht ganz deckend, sodass das Nagelweiß noch teilweise durchscheint. Vor allem, wenn die Nägel komplett warm sind, sehe ich meinen ungeliebten Übergang noch recht gut, aber ich befürchte auch, dass mehr Schichten den Layla nicht deckender gemacht hätten. Trotzdem kann man bei dem Lack den Farbwechsel ganz toll beobachten und es macht auch einfach Spaß, die teils irritierten Blicke der Kollegen zu sehen, weil die Nägel doch vor dem Gang in den Waschraum noch rosaner waren...
Den Lack habe ich extra ausgesucht, weil ich unbedingt bei Jennys #5yearsplentyofcolors mitmachen möchte -  und wenn es schon floral werden soll, dann passt ein dunkler Lack als Basis nur bedingt (wobei ich gestehen muss, dass ich tatsächlich beim Braun darüber nachgedacht hatte, das entsprechend zu beblumen - dann wollte ich aber doch eine fröhlichere Mani gestalten)! Ich hatte schnell die Farbkombi Rosa-Blau im Hinterkopf und habe mir "Chill out" von MoYou London geschnappt, mit dem ich ein paar hübsche Blümchen auf die Nägel bringen wollte. Also habe ich meine Stampingplatten durchwühlt und war nicht so ganz glücklich mit den Optionen, bis sich dann doch die Tropical 02 in den Vordergrund gespielt hat. Die hat so einige süße Hibiskusmuster und die habe ich einfach mit dem blauen Stampinglack auf die Nägel gebracht - jeder Nagel eines der "kleinen" Motive, dann gibt es auch ein paar unterschiedliche Blümchen.
Sicher ist die Mani nicht so aufwändig wie Jennys Version, aber doch auch nett anzusehen. Ich mag vor allem den Kontrast zwischen dem blauen "Chill out" und dem zweifarbig rosanen Basislack. Durch das Rosa wirkt das Stamping teils ein bisschen ins Lila gehend und ich finde, dass das auch durchaus den Charme dieser Kombination ausmacht. Von den Motiven mag ich tatsächlich das auf dem Mittelfinger am Liebsten und habe mich am Schluss am meisten über die Wahl auf dem Zeigefinger geärgert - da erkennt man nicht so wirklich gut, dass das im unteren Bereich tatsächlich das Blümelein sein soll... Und obwohl ich tatsächlich schon so einige Platten mit floralen Motiven habe, der perfekte Hibiskus, den ich für die heutige Mani gerne gehabt hätte, war irgendwie noch nicht so recht dabei - die perfekte Ausrede, um noch weitere Platten zu kaufen *hust*!
Zur Haltbarkeit vom Thermo mit der Nummer 4 kann ich nur Positives berichten - ohne Topcoat hält sich der Lack drei Tage mit nur ganz wenig Tipwear, ich vermute, dass es mit Topcoat noch besser wäre. Natürlich ist der Lack noch immer nicht in meinem präferierten Farbspektrum, aber ich sehe überhaupt keinen Grund, mich über dieses Zuckerstückchen zu beschweren! Große Thermoliebe!

Mittwoch, 9. August 2017

essence "the gel nail polish" 45 yummiiii!

Während viele braune Nagellacke ja eher skeptisch betrachten und ein bisschen stiefmütterlich behandeln, muss ich ja sagen, dass ich Braun sehr gerne mag und die Farbe nicht nur im Herbst wirklich tragbar finde. Meine Auswahl an braunen Lacken ist (erschreckend) groß, aber insgesamt tendiere ich da zur Zartbitterschokolade - je dunkler, desto besser! Hellere Brauntöne habe ich gar nicht so viele und ich frage mich so langsam, ob das wohl an meiner dunklen Seele liegt...

Für heute habe ich mir nämlich wieder einen dunklen Vertreter geschnappt und zwar "yummiiii!" von essence, der leider nicht mehr im Sortiment erhältlich ist. Ich bilde mir ein, dass er aus der ersten Reihe der "the gel nail polish"-Reihe stammt, bin mir da aber alles andere als sicher - auf jeden Fall ist er dunkelbraun und durfte darum heute zu "Lacke in Farbe... und bunt!" ran!
Aus der Gel-Reihe hatte ich bisher nur einen Lack lackiert (*klick*) und das ist schon fast zwei Jährchen her... "yummiiii!" musste auch anderthalb Jahre hier bei mir auf seinen Auftritt warten, aber das hat dem Lack nicht geschadet, die Konsistenz ist immer noch wunderbar flüssig und der Lack lässt sich mit dem toll geschnittenen Pinsel problemfrei auftragen. Schon mit der ersten Schicht ist ordentlich dunkles Braun auf dem Nagel und an und für sich reicht diese eine Schicht auch tatsächlich für eine komplette Deckung aus. Ich habe noch eine zweite lackiert, um das Ganze noch etwas satter zu bekommen und ein paar Unregelmäßigkeiten auf der Nageloberfläche auszugleichen, aber das ist wirklich nur persönliche Präferenz. Die Trockenzeit ist angenehm kurz, ohne zu kurz zu sein und lässt "yummiiii!" auch ohne Topcoat eine gute Figur machen.
Farblich liegt der essence meiner Meinung nach eindeutig im Bereich Zartbitterschokolade, nur dass Schokolade cremig und nicht schimmrig ist. Der feine Schimmer ist allerdings genau das, was "yummiiii!" so schön und speziell macht und mich an diesem Lack auch wirklich begeistert. Obwohl bei Schimmerfinishes ja immer die Gefahr der Streifigkeit besteht, hat sich der essence hier gut geschlagen, natürlich sieht man die Auftragsrichtung, aber ansonsten wirkt die Oberfläche ziemlich gleichmäßig und zeigt den Schimmer sehr schön. Ohne direkten Lichteinfall ist er eher dezent und fällt nicht unbedingt sofort ins Auge, mit Sonne (oder eben Blitzlicht) zeigen sich da durchaus ein paar interessante Effekte: Insgesamt wirkt der Schimmer dann eher silbrig-kühl, obwohl der Lack sonst durchaus auch einen warmen Einschlag hat. Vor allem kommen dann vereinzelte bläuliche Partikelchen deutlich raus und das finde ich in Kombination mit dem Braun sehr spannend.
Obwohl Braun ja sonst immer eine Herbstfarbe ist, muss ich ja sagen, dass ich Braun auch im Sommer ganz toll finde - auch wenn der Sommer sich gerade hier nicht so wirklich hervortut, "yummiiii!" kann man eigentlich immer tragen. Und zwar durchaus auch solo, denn das dunkle Braun wirkt ziemlich edel und erwachsen, sodass er der perfekte Begleiter auch fürs Büro ist. Allerdings kann man natürlich auch das eine oder andere mit dem essence anstellen und ich habe mich mal wieder für ein Stamping entschieden. Als Platte durfte die ÜberChic 17-01 rein, nachdem ich sie letzte Woche mit dem Blätterdesign eingeweiht hatte. Heute gibt es eines der Motive, die in großer und kleiner Variante verfügbar sind und man könnte das in Teilen wohl als blütenähnliche Muster bezeichnen - auf jeden Fall habe ich mir Catrice "Holo manolo" geschnappt und mit dem silbernen Hololack drauflosgestempelt.
Auf dem Ringfinger habe ich das große Blumenmotiv aufgebracht, was leider nicht ganz so mittig geworden ist, wie ich mir das eigentlich gewünscht hätte. Auf die restlichen Fingernägel kam dann die kleinere Variante, die ich fast lieber mag als den großen Vertreter. Ich mag es aber sehr, wenn man einen Akzentnagel auch mit dem gleichen Muster gestalten kann und dabei einfach auf unterschiedliche Größen zurückgreifen kann. Hier sind es eben zwei Ganznagelmotive, die natürlich auch für sich schon hervorragend zu nutzen sind. Das kleine Tüpfelchen auf dem i ist für mich der Hololack, der das Ganze dann in einem zarten Farbverlauf funkeln lässt und "yummiiii!" einfach sehr gut steht. Silber geht ja auf Braun generell gut und hier muss ich gestehen, dass mich einfach diese kleinen Schnörksel auch begeistern - vor allem, weil sie tatsächlich gut auf den Nagel gebracht werden!
Was die Haltbarkeit angeht, hat sich "yummiiii!" keine Blöße gegeben - natürlich ist Tipwear bei so einem dunklen Lack auffällig, sie entwickelt sich aber nicht übermäßig schnell, also hat man an dem Lack auch ein paar Tage seine Freude. Beim Ablackieren ist er auch vollkommen unproblematisch und in Summe muss ich sagen, dass das doch ein kleines Schätzchen in meiner Sammlung ist.

In der nächsten Woche wird hoffentlich das Wetter ein bisschen besser und wir können wieder mal von echtem Sommer sprechen - und damit sich das auch auf den Nägeln widerspiegelt, hätte ich gerne Koralle als Farbvorgabe!

Montag, 7. August 2017

edding L.A.Q.U.E. 190 Major midnight blue

An und für sich wollte ich den Lack am Freitag zeigen - aber das ich momentan alles andere als eine grandiose Planerin bin, ist nichts Neues. Darum gibt es erst heute meinen ersten Lack von edding, den ich durch den BloggerClub mal ausprobieren durfte. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bisher schon den einen oder anderen Blick in das edding-Regal geworfen habe, aber bei den Cremefinishes nicht so recht fündig geworden bin.

"Major midnight blue" war dafür sofort ein Lack, der mein kleines Herzchen hat höher schlagen lassen - das liegt nicht nur am Namen, der ja schon meine Kragenweite ist, sondern auch am letztlichen Ergebnis auf den Nägeln, das ich absolut grandios finde!
Das Fläschchen der edding L.A.Q.U.E. ist natürlich kultig und erinnert an die guten alten Permanentmarker, mit denen die eine oder andere früher sicher auch die Nägel bepinselt hat... Die Kappe liegt ganz gut in der Hand, allerdings ist mein Pinselchen nicht ganz optimal gewesen: Das ist nämlich ein bisschen schief geschnitten und somit hat der Biberschwanz etwas Schlagseite. Das macht den Auftrag etwas schwieriger, vor allem im Bereich des Nagelbetts, aber insgesamt lässt sich "Major midnight blue" sehr angenehm lackieren. Die Konsistenz des Lacks ist toll flüssig, der Pinsel fächert gut auf und bringt auch schnell und gleichmäßig Farbe auf den Nagel. Die Trockenzeit ist angenehm kurz und nach zwei Schichten ist das Ergebnis nicht nur gleichmäßig, sondern auch wirklich deckend. Ein Topcoat bringt noch das My mehr Glanz, das der Lack mit dem tollen Finish braucht - aber im Großen und Ganzen könnte man auch auf die extra Glanzschicht verzichten.
Farblich sollte "Major midnight blue" ja an und für sich ein tiefdunkles Blau sein - tatsächlich ist das aber (zumindest aus meiner Sicht) ein Petrolton! Die Basis ist durchaus ein Marineblau, aber doch eines, das von Mitternachtsblau ein Stück entfernt ist. Zu diesem Blau kommt aber noch ein feiner, grüner Schimmer, der "Major midnight blue" im Endergebnis so wunderschön spannend, lebendig und grandios macht. Der feine Schimmer (der sich übrigens wirklich schön gleichmäßig und keineswegs streifig gibt) legt sich wunderbar über die blaue Base und lässt den edding wirken wie traumhaftes karibisches Wasser: Definitiv Blau, aber eben mit einem Schuss Grün, das alles tiefer, vielschichtiger und und durchaus ein bisschen magisch - ich bin von der Farbe wirklich begeistert und könnte die ganze Zeit auf meine Nägel schauen.
Im Sonnenschein funkelt der Lack auch wirklich toll, auch wenn die grünlichen Schimmerpartikel hier dann eher türkisfarben wirken. Bei der famosen Basis hatte ich dann nur noch das große Problem, die Designvorgabe für die #31DC2017weekly irgendwie umzusetzen... Jetzt bin ich durchaus filmaffin, aber so eine wirkliche Inspiration habe ich nicht gefunden. Also ratterte ich in meinem Kopf alle Filme durch, die mir mit spannenden Filmplakaten oder Covers noch so im Kopf waren und nachdem ich so ziemlich alle Optionen mangels Umsetzungsmöglichkeiten ausgeschlossen hatte (wie hätte es auch sonst sein können?), war ich schon ein bisschen am Verzweifeln. Eigentlich hatte ich zuletzt Pan's Labyrinth im Kopf, aber dazu definitiv keine Stampingplatte oder ähnliches, aber das Labyrinth fand ich gut. Dazu hatte ich nämlich auf meiner BM-XL 19 eine passende Vorlage gefunden und beschlossen, dass ich einfach den Maze Runner ohne Runner mache.
Zugegeben, das ist ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, aber immerhin habe ich mit "Metallic green" von Kleancolor ein Labyrinth auf Mittel- und Ringfinger gestempelt! Zwar nur ein einfaches, aber sei's drum - ich bin einfach absolut unkreativ gewesen und vor allem nicht in der Lage, irgendwas Kompliziertes aus diesem traumhaften Lack zu machen. Ich muss aber auch sagen, dass ich diesen hellgrünen Kontrast ganz gerne mag (das Muster ja sowieso), aber doch erstaunt bin, dass "Major mitnight blue" dadurch sogar noch blauer wirkt und nicht grüner... Vielleicht hätte ich doch zu einem etwas dunkleren Ton greifen sollen, aber da war ich mir dann nicht so sicher, wie es mit der Deckkraft bestellt wäre... Es mag sein, dass das Design wirklich ziemlich einfach ist, aber ehrlich - momentan stehe ich auf schnelle, aber trotzdem hübsche und eindrucksvolle Maniküren.
Die Haltbarkeit von "Major midnight blue" hat mich positiv überrascht - ohne Topcoat gibt es nicht übermäßig schnell Tipwear und mit einer schützenden Schicht ist davon recht lange nicht zu merken. Qualitativ ist dieser Erstversuch also sehr positiv zu bewerten - und vielleicht werde ich mir doch nochmal die Cremelacke von edding angucken, ob sich da nicht ein spannender Vertreter findet...

"Major midnight blue" wurde mir kosten- und bedingungslos von Blogger Club zur Verfügung gestellt.